Bei der Eröffnungsveranstaltung der Väter-Aktionstage, die das Freiburger Bündnis für Familie am 04. Mai 2018 in der Stdatbibliothek durchführte, ging es um die Rolle der Väter, die sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten gewandelt hat.

In ihrer Begrüßung hebt Gabriele Wesselmann, Leiterin des Amts für Kinder, Jugend und Familie hervor, dass das Bündnis für Familie mit seiner Themenwahl "auf wichtige gesamtgesellschaftliche Entwicklungen und Schwerpunktthemen reagiert, entsprechende Angebote generiert, bereitstellt und familienpolitische Visionen entwickeln möchte."

Der Soziologe Christoph Giebeler von der Hochschule Neu-Ulm betont in seinem Vortrag den Wunsch vieler Väter, aktiv an der Entwicklung ihrer Kinder teilzuhaben, tatsächlich aber oft der Karriere den Vorrang zu geben. Dies sei unter andrem darauf zurückzuführen, dass der Verdienst der Väter deutlich über dem der Mütter liege. Noch immer, so Pia Maria Federer, Sprecherin des Freiburger Bündis für Familie, fehle es an inspirierenden Rollenvorbildern neuer Väter, die vorleben, wie eine Balance zwischen Kindern, Haushaltsführung und Berufsalltag gelingen kann. Das Bündnis hatte deshalb sechs Freiburger Väter zum Posiumsgespräch eingeladen, die Auskunft über ihren Familienalltag und die Fallstricke und Möglichkeiten einer gelingenden Vereinbarkeit geben: Matthias Müller vom Rechtamt der Stadt Freiburg, VAG-Vorstand Oliver Benz, Oliver Trachte von der Universität Freiburg, Peter Kramer vom Regierungspräsidium, André Jenaro vom Jugendhilfswerk und Karl-Jörg Gisinger von der Gisinger Wohnungsbau. Bericht BZ